Bioethanol: der etablierte Biokraftstoff auf pflanzlicher Basis

Bioethanol

Bioethanol bezeichnet einen Biokraftstoff, der sich inzwischen rund um den Erdball etablieren konnte. Bioethanol kann auf sehr vielfältige Weise gewonnen werden. Zucker, Stärke und Zellulose auf pflanzlicher Basis bilden hierfür eine entsprechend variable Grundlage, die durch natürliche Reststoffe und Abfällen noch ergänzt wird. Zu den häufigsten Rohstoffquellen zählen dabei global Zuckerrohr, Getreide und Mais. Als Kraftstoff für normale Verbrennungsmotoren kann heute eine Beimischung zum Benzin bis zu fünfzehn  Prozent erfolgen, allerdings ist hierbei in jedem Fall aufgrund der chemischen Eigenschaften des Bioethanols eine Anpassung der in Frage kommenden Fahrzeuge erforderlich.

Bioethanol:

Dem teuren Benzin den Kampf angesagt

Natürlich liegt der große Vorteil in der Nutzung einheimischer, natürlicher Rohstoffe. Die Nutzung dieser erneuerbaren Energiequellen steht heute zurecht im Fokus, weil für die Zukunft ein vernünftiger Energiehaushalt ein entscheidendes Kriterium für das Leben auf unserem Planeten ist. Die Gewinnung von Bioethanol überzeugt zunehmend mit einer ausgereiften Technologie, deren Umsetzung bereits in Ländern wie Brasilien dazu geführt hat, dass dort Bioethanol konkurrenzfähig gegenüber dem klassischen aber immer teurer werdenden Benzin geworden ist.

Bioethanol

Die Anpassung an das Kfz ist eine große Herausforderung

Zu den Nachteilen von Bioethanol zählen fraglos die Erfordernisse der technischen Anpassung der Kraftfahrzeuge an diesen Biokraftstoff. Bei einer Beimischung von über zehn Prozent würde das beim Stand der heutigen Möglichkeiten hierzulande eine neue Struktur der Tankstellen notwendig machen. Auch aus diesen wirtschaftlichen Überlegungen heraus ist derzeit der europäische Markt von Bioethanol nicht zu vergleichen mit dem Markt in Südamerika mit Brasilien an der Spitze.

Nachteile, Vorteil, Bioethanol, Biokraftstoff, Zuckerrohr, Kraftstoff, Benzin, erneuerbare Energiequellen

Bioethanol